2018 - August

SommerFilmTage im Comma-Garten

noch am Fr. 03.08. und Fr. 10.08.   -  jew. 22 Uhr

Quelle: Croco Film

Ferienvorstellungen

Mi.  01.08.  u.  Do.  02.08.

10.00 Uhr

Hans im Glück

Dt. 1989, 73 Min.

Regie: Rolf Losansky

Wer kennt nicht das Märchen vom Müllersburschen Hans, der durch die Welt wandert und vom Glück begleitet wird. Ständig sind zwar andere der Meinung, ihn bei Tauschgeschäften übers Ohr gehauen zu haben, doch Hans sieht das anders...

Nach sieben Jahren Lehre bei einem Müller entschließt sich Hans, nach Hause zurückzukehren. Der Müller schenkt ihm als Dank für die gute Arbeit einen großen Goldklumpen, den die schöne Müllerstochter in ihr rotes Tuch einschlägt. Auf dem Weg in sein Elternhaus begegnet Hans einem Reiter, und weil er das schwere Gold nicht mehr schleppen will, tauscht er seinen Klumpen gegen dessen Pferd. Mit dem Pferd reitet Hans wider Willen in eine Hochzeitsgesellschaft und landet zwischen den Hörnern einer Kuh. Damit ist der nächste Tausch perfekt. Doch als die Kuh keine Milch gibt und stattdessen Hans in einen Tümpel jagt, tauscht er das Tier gegen ein Ferkel, dann das Ferkel gegen eine Gans und die Gans gegen zwei Schleifsteine. Und die fallen ihm in einen Brunnen. Mit leeren Händen kommt er bei seinen Eltern an um bald darauf wieder an den Rückweg zu denken, zur schönen Müllerstochter, die auf ihn wartet... Diese beinahe schon historische Verfilmung des Märchens durch Altmeister Rolf Losansky wird getragen von großartigen Darstellern wie Rolf Hoppe, Fred Delmare, Karl Dall, Bruno Carstens und vielen anderen.

(n. Croco Filmverleih)

Quelle: Farbfilm Verleih

Freitag           03.08.

22.00 Uhr            im Comma-Garten

Zwei im falschen Film

Dt. 2017, 107 Min.,

Buch u. Regie: Laura Lackmann

Hans nennt seine Freundin „Heinz“ – das sagt eigentlich schon alles über ihre Beziehung. Sie sind ein ganz normales Paar, dessen Liebe in die Jahre gekommen ist. Genauge-nommen ins Achte. Hans arbeitet im Copyshop und Heinz, eigentlich Schauspielerin, ist zur Synchron-stimme einer Zeichentrickampel verkommen. Die Abende verbringen sie in trauter Zweisamkeit Chips essend und Video spielend in Jogginghose auf dem Sofa. Kurz gesagt: Ihrer Beziehung ist das gewisse Etwas abhandengekommen. Das fällt ihnen allerdings erst auf, als sie an ihrem Jahrestag ins Kino gehen, ein Liebesfilm steht auf dem Programm. Nur die romantische Stimmung von der Leinwand will nicht so recht auf die beiden überspringen. Als Hans dem Ex-Freund von Heinz auch noch bereitwillig ihre Nummer gibt, statt eine Eifersuchtsszene zu machen, schrillen bei Heinz alle Alarmglocken: Das kann keine echte Liebe sein! Pragmatisch wie die beiden sind, erstellen sie eine Liste mit all den „Sachen“, die zu einer filmreifen Liebe gehören: Romantik, Sehnsucht, Leidenschaft, Eifersucht und Drama – die großen Gefühle eben. Hochmotiviert beginnen Hans und Heinz, diese Liste abzuarbeiten und stellen fest: Im wahren Leben ist nichts wie im Film!

ZWEI IM FALSCHEN FILM ist eine intelligente Komödie, die den Beziehungsalltag mit all seinen Tücken auf charmante, aber auch unverblümte Art beleuchtet. Raffiniert, temporeich, witzig und zugleich sensibel erzählt Drehbuchautorin und Regisseurin Laura Lackmann die Geschichte eines Paares auf der Suche nach der großen Liebe. Als Liebespaar, dem im Alltag die Romantik abhanden gekommen ist, sind Laura Tonke und Marc Hosemann zu sehen.

(n. Farbfilm Verleih) (Trailer/Filmwebseite)

Quelle: Farbfilm Verleih
Quelle: Farbfilm Verleih

Freitag           10.08.

22.00 Uhr            im Comma-Garten

Fühlen Sie sich

manchmal ausgebrannt

und leer?

Dt. / Nl. 2017, 94 Min.,

Buch u. Regie: Lola Randl

Luisa (Lina Beckmann) rast durch ihr Leben. Vom Job nach Hause, vom Ehemann zum Liebhaber, von den Erdnussflips zur Rohkost-Diät. Wem wird das nicht irgendwann zu viel? Als die Paartherapeutin eines Morgens aufwacht, gibt es sie plötzlich doppelt. Sie hat sich über Nacht aufgespalten in die alte Luisa und in die neue Ann (Lina Beckmann). Äußerlich sehen die beiden völlig gleich aus, ansonsten aber sind sie grundverschieden. Luisa steht ständig unter Strom und macht sich über Alles Gedanken. Ann ist tiefenentspannt und stopft alles in sich hinein, worauf sie gerade Lust hat. Nach dem ersten Schock erkennt Luisa die ungeahnten Möglichkeiten, die ihr das zweite Ich eröffnet: Endlich kann sie mit ihrem Lover Leopold (Benno Fürmann) durchbrennen, während Ann sich um ihren Mann Richard (Charly Hübner) kümmert.

Autorin und Regisseurin Lola Randl (u.a. „Die Besucherin“, „Die Libelle und das Nashorn“) nimmt in ihrer burlesken Komödie die Grenzen und Möglichkeiten weiblicher Machtphantasien aufs Korn. Lina Beckmann wirft sich mit Verve in ihre Doppelrolle. So fulminant wie virtuos macht sie aus Luisa - zwischen unerfüllter Sehnsucht und überbordender Schizophrenie – eine ebenso tragische wie hochkomische Person. An ihrer Seite brillieren Charly Hübner und Benno Fürmann. Auch die Nebenrollen sind stark besetzt: mit Rainer Egger als schrulliger „freudianischer“ Psychiater oder Traute Hoess als esoterische Kollegin.  (n. Farbfilm Verleih)   ( Trailer/Filmwebseite )

Quelle: Farbfilm Verleih