2018 - Oktober

Quelle: Weltkino

Freitag            05.10.      und

Samstag              06.10.

20.00 Uhr

Im Zweifel glücklich

USA 2017, 102 Min.,

Buch u. Regie: Mike White

Als Autor und Regisseur hat sich Mike White schon oft auf ganz unterschiedliche Art dem allge-meinen Unwohlsein des westlichen Wohlstandsbürgers gewidmet. In diesem Film spielt Ben Stiller einen Mann in einer beinahe klassischen Ü40-Lebenskrise.

Eigentlich hat Brad alles, um glücklich zu sein: Eine liebende Ehefrau, eine erfüllende Arbeit und einen talentierten Sohn. Trotzdem beschleicht ihn ständig das Gefühl, nicht genug erreicht zu haben, im Gegensatz zu seinen früheren Studienfreunden, deren erfolgreiche Karrieren er neidisch aus der Ferne verfolgt. Als er mit seinem Sohn mögliche Colleges an der Ostküste besichtigt, ist eine Begegnung mit einem alten Freund unvermeidlich. Craig ist inzwischen ein gefeierter Buchautor, wodurch Brad sein Mittelklassestatus umso schmerzhafter bewusst wird. Bis er bemerkt, dass es einen Unterschied gibt zwischen einem erfolgreichem Leben und einem glücklichen. Der Film begleitet seinen Mittelstandshelden mit viel Empathie und Humor durch die Fallstricke gesellschaftlicher Erwartungen und Statusängste, Kritik inbegriffen.

Nach „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ und „Gefühlt Mitte Zwanzig“ beweist Ben Stiller erneut, dass er auch mit leisen Tönen brillieren kann, und verkörpert glaubhaft und mit viel Witz einen Familienvater in der Krise.   (n. Weltkino Filmverleih)    ( Trailer und Filmwebseite )

Quelle: Weltkino

Im Rahmen der SPATZEN - TOUR 2018:

Quelle: Sony Pictures Germany

Mittwoch   10.10.

(Vorstellung bereits ausgebucht)

10.00 Uhr   Ferienkino

Hilfe, ich hab

meine Eltern geschrumpft

Dt. 2017, 99 Min.

Regie: Tim Trageser

Es spukt wieder in der Schule von Felix. Diesmal treibt aber nicht der Schulgründer Otto Leonhard (Otto Waalkes) sein Unwesen, sondern die verhasste und vor langer Zeit verstorbene Direktorin Hulda Stechbarth (Andrea Sawatzki).

Ein Zufall lässt den seinerzeit geschrumpften und skelettierten Schülerschreck wieder auferstehen. Derweil ist Felix genervt von seinen Eltern. Denn kaum läuft es für ihn am Gymnasium unter der Leitung von Direktorin Dr. Schmitt-Gössenwein so richtig gut, wollen seine Eltern mit ihm nach Dubai umziehen, weil sein Vater dort einen Job annehmen möchte. Felix ist dagegen und wünscht sich, dass seine Eltern auch mal gezwungen sein sollten, das zu tun, was er will. Dieser Wunsch geht schneller in Erfüllung als Felix es erwartet hat, denn nach einem unfreiwilligen Aufeinandertreffen mit Hulda werden seine Eltern geschrumpft. Mitten in der Nacht stehen sie plötzlich völlig erschöpft und hilfesuchend neben seinem Bett, nachdem sie sich auf abenteuerliche Weise nach Hause gekämpft haben. Auf einmal ist Felix derjenige, der sich um seine Eltern kümmern muss, was gar nicht so einfach ist. Gemeinsam mit seinen Freunden schmiedet er einen Plan, wie er seine Eltern wieder groß machen und die Schule vor Hulda retten kann, die dort versucht, die Macht an sich zu reißen.

Der Film bekam beim diesjährigen Festival den GOLDENEN SPATZ als bester Kino-/Fernsehfilm von der Kinderjury verliehen, und dazu auch den Preis des Thüringer Ministerpräsidenten für den Regisseur des Films, Tim Trageser.

(n.Sony Pictures Germany)  ( Trailer u. Filmwebseite )

Quelle: Sony Pictures Germany
Quelle: Camino Filmverleih

Mittwochg          10.10.      und

Freitag                12.10.

20.00 Uhr

Welcome to Sodom

- Dein Smartphone ist schon hier

Öster./Ghana 2018, Dok., 92 Min.

Regie: Florian Weigensamer

             und Christian Krönes

„Sodom“ nennt man den Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra, den nur jene betreten, die unbedingt müssen. Die Deponie von Agbogbloshie ist Endstation für Computer, Monitore und anderen Elektroschrott aus Europa und aller Welt.

Rund 250.000 Tonnen ausrangierte Computer, Smartphones, Drucker und andere Geräte aus einer weit entfernten, elektrifizierten und digitalisierten Welt gelangen Jahr für Jahr hierher. Die Nachfrage nach den neusten elektronischen Accessoires in der Ersten Welt explodiert. Hersteller melden regelmäßig Umsatzrekorde. Doch diese Lifestyle-Produkte sind oft schon nach kurzer Zeit wieder „out“ und damit Schrott. Hunderttausende davon landen in Ghana, wo Kinder und Jugendliche den Elektroschrott unter freiem Himmel zerkleinern. Durch das Schmelzen alter Kabel in pechschwarzen Rauchwolken werden neue Rohstoffe gewonnen. Für die einen ein „sauberes“ Geschäft, für die Anderen giftigster Alltag.

„Welcome to Sodom“ lässt die Zuschauer hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika blicken und portraitiert die Verlierer der digitalen Revolution. Dabei stehen nicht nur die Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels im Vordergrund, sondern die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen. Die Müllhalde von Agbogbloshie wird wahrscheinlich auch letzte Destination für die Tablets, Smartphones und Computer sein, die wir morgen kaufen!   (n. Camino Filmverleih)    ( Trailer und Filmwebseite )

Quelle: Camino Filmverleih
Quelle: eksystent Filmverleih

Donnerstag         18.10.      und

Freitag              19.10.

20.00 Uhr

Ava

Fra. 2017, 105 Min.,

Buch u. Regie: Léa Mysius

Salz in den Haaren, gegen die Sonne blinzeln, tropfende Badeanzüge, Pommes Frites und Eis: Die 13jährige Ava verbringt den Sommer mit ihrer Familie an der fanzösischen Atlantikküste. Doch der schöne Schein trügt, denn Ava weiß, sie wird in Kürze erblinden. Aber statt an ihrem Schicksal zu verzweifeln, stehen ihr aufregende Wochen voller Abenteuer, Liebe und Freiheit bevor.

Sommer, Sonne, Strand: Zusammen mit ihrer unkonventionellen Mutter und ihrer neugeborenen Schwester verbringt die 13jährige Ava den Sommer an der französischen Küste. Doch ihre heile Welt findet ein jähes Ende, als sie erfährt, dass sie wegen einer Krankheit in Kürze ihr Augenlicht verlieren wird. Aber Ava wäre nicht Ava, würde sie sich davon ihre Abenteuerlust und Lebensfreude nehmen lassen: Als sie den geheimnisvollen Juan kennenlernt, verschwören sich beide gegen den Rest der Welt und Ava erlebt den Zauber eines Sommers, wie er so für sie nicht mehr wiederkehren wird.

Der Film wurde in Cannes mit dem Preis der französischen Drehbuchautor*innen, ausgezeichnet. Mit Hauptdarstellerin Noée Abita konnte Léa Mysius eine unglaubliche Newcomerin für ihren Film gewinnen, als perfekte Besetzung für die freigeistige Ava, die ihren Weg geht, egal wie dunkel ihre Zukunft zunächst scheint. Die Kamera fängt die Geschichte in traumhaften Bildern und den satten Farben des Sommers ein. So entsteht auch ein besonderes visuelles Erlebnis. Junges französisches Kinos, das mit außergewöhnlicher Bildsprache und Erzählweise für Aufsehen sorgt.   (n. eksystent Filmverleih)   

( Trailer und Filmwebseite )

Quelle: eksystent Filmverleih

Mittwochg                 24.10.     und

Donnerstag       25.10.

20.00 Uhr

Die verborgenen Farben

der Dinge

Ital./CH 2017, 116 Min.

Regie: Silvio Soldini

Der Grafikdesigner Teo verliebt sich bei einem Workshop in die Stimme einer blinden Frau, Emma.
Teo ist stets auf der Flucht, vor seiner Familie und vor emotionaler Nähe. Trotz einer Freundin, mit der er bald zusammenziehen soll, und einer Geliebten, fühlt er sich am wohlsten in seiner Junggesellenwohnung, zusammen mit seinem Staubsaugerroboter. Das Einzige, was er wirklich leidenschaftlich liebt, ist sein Job als kreativer Kopf bei einer Werbeagentur. Die Osteopathin Emma ist seit dem sechzehnten Lebensjahr blind. Aber sie ist eine Kämpferin, mutig, unabhängig und mit sich selbst im Reinen. Frisch von ihrem Ehemann getrennt, ist sie offen für eine Affäre mit einem Charmeur. Und ehe sich Teo versieht, wird er in Emmas Bann gezogen. Sie zeigt ihm eine Welt, die dem Profi des Sehens verborgen geblieben ist. Teo, der es gewohnt ist, sich und allen anderen erfolgreich etwas vorzumachen, kommt ausgerechnet bei der blinden Emma an einen Punkt, an dem er Farbe bekennen muss…

Der italienisch-schweizerische Regisseur Silvio Soldini, der mit „Brot und Tulpen“ internationale Bekanntheit erlangte, zeigt einmal mehr sein Gespür dafür, die magischen Momente einer aufkeimenden Liebe einzufangen. Mit seinem neuen Spielfilm begeisterte er das Publikum an den Filmfestspielen Venedig sowie am Filmfestival São Paulo, am Zurich Film Festival und an den Solothurner Filmtagen. Ein berührender, charmanter und inspirierender Film.   (n. film kino text)   

( Trailer bei vimeo )  ( Trailer und Filmseite Verleih )

Quelle: film kino text